Logo
«

Unbehagen - Die Kultur der "Neuen Rechten"

Um die Kultur der Neuen Rechten, ihre Denkmuster, Motive und Ziele wird es in einem Online-Vortrag der Politikwissenschaftlerin Carina Book gehen, die im Anschluss mit verschiedenen Akteuren der Demokratiearbeit darüber diskutieren wird.

Um die Kultur der Neuen Rechten, ihre Denkmuster, Motive und Ziele wird es in einem Online-Vortrag der Politikwissenschaftlerin Carina Book gehen, die im Anschluss mit verschiedenen Akteuren der Demokratiearbeit darüber diskutieren wird:

Thomas Gatter, Arbeitskreis Gedenken
Erja Söhl, Landjugend Niedersachsen
Ruben Obenhaus, WABE e. V. / Mobile Beratung Nds. gegen Rechtsextremismus für Demokratie
Anne Bremer, Weserbeatz e. V.
Sven Kühtz / CJD Leitung JMD / Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt = g.i.g. (genug ist genug)

Der Vortrag und die anschließende Podiumsdiskussion werden per Zoom stattfinden. Insgesamt sind gut zwei Stunden eingeplant. Wenn Sie an der Online-Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis 20. November an. Im Anschluss an Ihre Anmeldung erhalten Sie die Einwahldaten für die Zoom-Konferenz.

Anmeldungen bitte bis zum 20.11.2020 unter E-Mail: info@nienburger-kulturwerk.de


Die Veranstaltung ist auf Initiative des Nienburger Kulturwerks als Netzwerkprojekt entwickelt worden.

Einlassvorbehalt

Für Menschen, die einen Ort suchen, an dem sie ihre rassistischen, sexistischen, homophoben oder anderweitig menschenverachtenden Ansichten verbreiten können, ist bei der Veranstaltung kein Platz.

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, den Teilnehmer*innenkreis der Veranstaltung einzuschränken und von ihrem „digitalen Hausrecht“ Gebrauch zu machen.

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, sexistische, nationalistische, militaristische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Die Veranstalter*innen